GHvC Shop

Jenobi - Patterns

Jenobi - Patterns

Label: Grand Hotel van Cleef
VÖ: 18.September 2020

Tracklist

01.    Intro
02.    Turn Off the Light
03.    Patterns
04.    Hundred Times
05.    Awake With the Walking Dead
06.    Mad, Sad & Crazy
07.    From Now On
08.    Jonas
09.    Where Do You Always Run To?
10.    Rewind

Medien

Zunächst die Fakten: Vor zehn Jahren nahm die junge schwedische Bassistin Jenny Apelmo einen Nachtzug von Göteborg nach Berlin. Sie wollte vielleicht zehn Monate in Deutschland bleiben, doch dann kam ihr die Hamburger Band Torpus & The Art Directors dazwischen, für die sie die folgenden zehn Jahre den (Kontra-)Bass bedienen sollte. Daneben hat Jenny stets auch eigene Musik gemacht; zunächst vollkommen solo unter dem Namen Felicia Försvann, hier erschien 2016 die wunderhübsche, sehr intensiv in ihrem Homestudio aufgenommene EP „Pretty confused, walking home with no shoes“.
Jenny Apelmo schrieb auch weiterhin Songs, sie entwickelten sich immer stärker in eine andere Richtung: wütender und bockiger, selbstsicherer und – angelehnt an die vielen spannenden Vorlagen der Indierock-Künstler*innen aus Skandinavien – introspektiver. Mit diesen Songs wurde Apelmo erwachsener und reifer; sie entdeckte andere Frauen des Singer-/Songwriter-Genres für sich – allen voran Lykke Li und Feist –, sie griff immer häufiger zur E- statt zur akustischen Gitarre, und sie fand immer mehr Mut, Songs zu formulieren, die tief aus ihrer Wut über das Unverstandene sprechen. Bei alldem empfand sie, dass die Zeit für Felicia Försvann abgelaufen war – „es hat sowieso immer zu Verwirrung geführt, weil die Leute dachten, ich heiße so“, lacht sie. Und so hob sie Jenobi aus der Taufe:
Auch dies zunächst ein reines Soloprojekt, zu dem aber schon bald der Torpus-Drummer Felix Roll und die Live-Gitarristin Dorothee Möller hinzustießen. „Ich bin ja Feministin“, sagt sie, „und es war daher immer mein Wunsch, dass ich als Frau Musik und Kunst schaffen kann, ohne andere um Hilfe bitten zu müssen. Doch als Felix dazu kam, war das ein völlig organischer Prozess, wir kennen uns bereits so gut durch all die gemeinsamen Jahre bei Torpus, dass es sich einfach richtig anfühlte.“
Rund drei Jahre arbeitete Jenny an dieser Musik, für die letzten sechs Monate kam Felix zu den Songs, die sich nun auf Jenobis Debüt-Album „Patterns“ finden. Manche Songs gingen schnell, andere durchliefen viele verschiedene Inkarnationen und wurden immer wieder neu angedacht. Sie alle verbindet eine in Jennys Musik neue Dunkelheit, sowie die Kunst, jedem einzelnen Klang einen Wert zu verleihen und an die perfekt passende Stelle zu setzen. Als Co-Produzent wirkte wiederum Sönke Torpus mit, in dessen neu errichtetem Studio „the bubble“ dieses Album entstand. Vertrauen, Einflüsse: All das findet sich auch in den Texten der Platte wieder, die nicht umsonst den Titel „Patterns“ trägt. Denn, so Jenny: „In jedem von uns gibt es gewisse Patterns, also Muster, die bestimmend sind für das weitere Leben: Weil sich deine Eltern so und so verhalten haben, weil deine
Kindheit dich in bestimmter Weise geprägt hat, hast du für dich gelernt, immer wieder ähnlich auf vergleichbare Situationen zu reagieren.“ Diesen Mustern geht Jenny Apelmo auf dieser Platte auf den Grund, durchaus in sehr persönlicher Form. Eine Form, die sich indes dank der prägnanten Texte wiederum übertragen lässt auf jede*n von uns.
Mit der Keyboarderin Lorena Clasen ist Jenobi live mittlerweile zu einem Quartett angewachsen; ein Quartett, das es auch braucht, um die vielschichtigen und doch jederzeit sehr gekonnt reduzierten Arrangements auch im Konzert optimal widerzugeben. Doch vor den Konzerten steht – schon aufgrund der aktuellen Pandemie-Problematik – erst einmal dieses wunderbare, berührende Album, das es uns erlaubt, Jenny Apelmo und ihren Gedanken zu den Mustern und Prägungen des Lebens sehr nahe zu kommen - es sollte sich nur ausreichend Zeit genommen werden. Weshalb Jenny für einen Erstkontakt
mit „Patterns“ beispielsweise ein gutes Glas Rotwein im „Eldorado“ empfiehlt, der Lieblingsbar vieler Hamburger Musiker*innen (und zugleich auch der Entstehungsort vieler ihrer Texte). Dann werden diese Songs schon von ganz alleine zu sprechen anfangen – da ist sie sich sicher. Und sie dürfte Recht behalten.

-------------------------------------------------------------------------------------

First, the facts: ten years ago, the young Swedish bassist Jenny Apelmo took a night train from Gothenburg to Berlin. She thought she’d stay in Germany for perhaps ten months. But Hamburg-based Torpus & The Art Directors had other ideas, and she played bass/double bass with them for the next ten years. Jenny has also always written her own music. Initially recording and playing solo under the name ‘Felicia Försvann’, she released the gorgeously moving “Pretty confused, walking home with no shoes” EP in 2016 – which she recorded in her home studio.

Jenny Apelmo continued to write. But she started pursuing a different direction, adding depth and colour to her palette of emotions with her songs. They acquired a new confidence. They expressed anger and defiance. And inspired by the many thought-provoking, contemporary Scandinavian indie artists, they became more introspective. With the new songs, Apelmo unleashed a new level of intensity and
maturity. She discovered an affinity with other female singer-songwriters – most notably Lykke Li and Feist. She started picking up her electric guitar rather than the acoustic. And she found the courage and openness to convey the depth of her frustration by championing the misunderstood.
With new doors opening, one had to close. Felicia Försvann’s time was running out: “It had always led to confusion anyway, as people thought that's my real name,” she laughs. And so she launched Jenobi. Initially envisioned as a solo project, she was soon joined by Torpus drummer Felix Roll, and live guitarist Dorothee Möller. “I am a feminist,” she says, “and so I have always strived, as a woman, to create music and art without having to ask others for help. But when Felix came on board, it evolved completely organically. We already knew each other so well from the Torpus years, so it felt just right”.

Jenny worked on the music for the best part of three years. Then Felix joined her for the last six months to apply the finishing touches to the songs that can now be found on Jenobi’s debut album “Patterns”. Some songs wrote themselves quickly. Others saw several incarnations and were deconstructed, rethought and rebuilt. They all share the new emotional darkness in Jenny’s music, as well as her skills in arrangement. Every sound has its own aesthetic value – each one beautifully textured and perfectly placed. Jenny teamed up once again with co-producer Sönke Torpus, and the album was recorded in his newly built studio ‘The Bubble’.

Trust, commitment and inspiration: Jenny reflects on these feelings in her lyrics, and not for nothing is the album entitled “Patterns”. “We all have certain patterns that we have developed and follow in our lives – patterns that determine how we live our lives, now and in the future. Maybe it’s because your parents behaved in a certain manner, or your childhood had a specific impact on you. And now you instinctively react in a similar way to comparable situations – again and again,” observes Jenny. She explores the depths of these patterns in an intensely personal and emotional way on this record. A way which, thanks to her candid, insightful lyrics, will resonate with each and every one of us.

Augmented by keyboardist Lorena Clasen, Jenobi is now a four-piece live band. Now as a quartet, they are able to reproduce the intensity of the layered textures and skilful, stripped-back arrangements on stage. But before the live concerts get under way – if only due to the current pandemic – this wonderfully touching album is now available. It lets us get to know Jenny Apelmo a little better and discover her thoughts on the patterns and trajectories of life. Just give yourself some time to let the beauty sink in. For a first introduction to “Patterns”, Jenny recommends a good glass of red wine in the “Eldorado” bar, a favourite of many Hamburg musicians (and where she drew the inspiration for many of her lyrics). Here the songs will start to speak for themselves –¬ she's sure of that. And she’s probably right.