GHvC Shop

Buch: Jonnie Schulz - Kein Zutritt für Hinterwäldler

Buch: Jonnie Schulz - Kein Zutritt für Hinterwäldler

293 Seiten.

Verlag: Ventil
VÖ: November 2013
Hamburg im Jahre 2000. Vier Visionäre, von der Punkszene gelangweilt, schließen sich zur einzigen Country- und Western-Band von St. Pauli, Tennessee zusammen: die Butch Meier Band. Die linke Szene ist entsetzt: Schnurrbärte, Amerika-Verherrlichung, Mackertum! Doch die Band von Jonnie Schulz, Ted Memphis, Digger Barnes und Butch Meier lässt sich nicht ins Bockshorn jagen und macht alles, um die Entfaltung – den ultimativen Live-und-Kumpel-Kick – herbeizuführen: »Wir beschäftigten uns mit Musik, die niemand von uns zuvor gespielt hatte, zogen uns Klamotten an, die in unserem privaten Umfeld geächtet waren, und suchten Orte auf, an denen wir Angst hatten, zusammengeschlagen zu werden.«

Mit dem kometenhaften Aufstieg beginnen allerdings auch die Probleme in der Band ... »Kein Zutritt für Hinterwäldler« hält sich zu 73 % pedantisch an die Fakten, der Rest ist Countryfiction, ein Stahlbad in Wurst & Fleisch inklusive der ultimativen Senfkanone und die Bestandsaufnahme einfach jeder Mikroszene der Nullerjahre, die sich dem Trash verschrieben hat.

»Die Typen haben unseren Club ruiniert, dabei war der Sänger unser Tu?rsteher. Auf einmal steht der auf der Bu?hne, grillt und grölt und ballert mit ’ner Senfkanone rum. Kurz darauf haben wir den Laden dann dichtgemacht. Seitdem ist in Hamburg nichts mehr los. Gut gemacht, Futsch Meier.«
– Tino Hanekamp

»Klug, witzig und eloquent vorgetragene Odyssee durch verschiedene musikalische Subkulturen, über die man eigentlich gar nichts mehr wissen wollte. Doch dann hat es sich einfach entfaltet …«
– Nagel (Musiker, Autor, Künstler)